Frühjahrskonzert 2017

Endlich war es soweit. Viele Monate der Mühe, viele Stunden und einige Wochenenden mit Proben konnten in einem tollen Konzert belegen: Es hat sich gelohnt! Ein Frühjahrskonzert mit den verschiedensten Höhepunkten sorgte dafür, dass das Publikum auf seine Kosten kam. Ob Oldies, Jugendorchester oder großes Orchester, wer nicht dabei war hat wirklich etwas verpasst. Wie gewohnt starteten die Oldies und machten gleich deutlich, dass sie noch nicht zum alten Eisen gehören. Mit der „schönsten“ Polka der Welt „Böhmischer Traum“ und „Wunderland bei Nacht“ setzten sie den ersten Schwerpunkt des musikalischen Abends. Andreas Deinert zeigte eindrucksvoll, wie man mit einer Trompete das Publikum begeistern kann.

Jugendorchester

Vor dem Wechsel zum Jugendorchester wurden zuerst 11 Jugendliche für fünf bzw. 10 Jahre Musizieren geehrt. Der Musikverein freut sich, dass immer wieder Jugendliche dafür gewonnen werden können, ein Instrument zu lernen und in einem Orchester ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Danach wurde deutlich, dass sich die Jugendlichen nicht hinter ihren großen Orchesterkollegen verstecken müssen. In herzerfrischender Art zeigten sie mit „Sutherland Summit“, „Soldier’s Song“ und „Thriller“ was sie drauf haben. Dass man im Jugendorchester auch die Chance bekommt, sich als Solist zu präsentieren, zeigte Tristan Nussbaum in beeindruckender Weise an der Posaune.

Großes Orchester

Nach einer kurzen Pause des Frühjahrskonzertes, die zur Stärkung diente, übernahm das große Orchester das Zepter. Musicalhighlights aus Tarzan oder Nessaja aus Tabaluga und Stücke wie Walzer Nr. 2 von Shostakovitch, der Pop-Song Marry You oder die Filmmelodie aus dem James Bond Film Skyfall begeisterten die Zuhörer und zeigten die Vielseitigkeit des Orchesters. Der absolute Höhepunkt war aber das Werk „Xylo Classics“. Florian Schmitz am Xylophon war dann auch ein Erlebnis der besonderen Art. Publikumswirksam wurde das Xylophon vor dem Orchester aufgebaut, so dass man im Saal verfolgen konnte, mit welchem Tempo die Löffel über die Tasten flitzten. Beeindruckend, fand das Publikum und sparte nicht mit Applaus. Der Abend machte deutlich, Musik ist für Alt und Jung. Nein, nicht nur bei den Zuschauern, sondern auch bei den Akteuren.

Ein großes DANKE-SCHÖN die Dirigenten Hans Pfister, Vanessa und Klaus Weinand und den stillen Helfern, die dafür gesorgt haben, dass die Versorgung mit Speis und Trank so gut geklappt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top